Die absoluten No-Go´s im Vorstellungsgespräch.

Die absoluten No-Go´s im Vorstellungsgespräch.

Endlich ist sie da! Die Belohnung der intensiv geschriebenen Bewerbungen: Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Jetzt gilt es einen sehr guten Eindruck zu hinterlassen. Sie haben nur diese eine Chance, Ihren eventuell zukünftigen Arbeitgeber erfolgreich zu beeindrucken. Im Job-Interview gibt es jedoch einige Tabus. Wenn Sie diese vermeiden, sind Sie Ihrem Arbeitsvertrag schon ein gutes Stück näher ! 

Hier erfahren Sie von uns, worauf es ankommt.

Wir sehen einen Menschen und binnen weniger Sekunden haben wir ihn eingeordnet. Diese schnell gebildete Meinung kann nur schwer wieder rückgängig gemacht werden. Bei einem Bewerbungsgespräch kommt es ebenfalls darauf an, dass Sie in kurzen Augenblicken einen interessanten Eindruck hinterlassen und so dieses Gespräch optimal für Sie verläuft. Seien Sie authentisch, respektvoll und wertschätzend, schauen Sie Ihrem Gegenüber gerade heraus in die Augen und begrüßen Sie ihn mit einem Lächeln. Was die Kleidung betrifft: Tragen Sie kein T-Shirt, keine kurze Hose, Schlappen oder gar High Heels. Ein zu tiefer Ausschnitt oder zu kurzer Rock ist ebenso unangebracht und könnte den Eindruck in die falsche Richtung lenken. Ziehen Sie Kleidung an, die zu dem von Ihnen angestrebten Job passt. Für einen Handwerkerberuf kann die Kleidung lockerer sein, aber bitte sauber und gepflegt. Für einen Office-, Bank- oder Sales-Job empfehlen wir angemessene Businesskleidung, wie Anzug oder Kostüm. Ihr Gegenüber soll immer neugierig darauf werden, was für ein Mensch Sie sind und wie Sie in das Unternehmen passen.

No-Go Nr.1: Keine Kenntnis über Ihre eigenen Lebenslauf

Durch Ihre eingesandten Unterlagen wurden Sie zu einem Job-Interview eingeladen. Es ist ein absolutes „No-Go“, nicht zu wissen, was Sie in Ihrer Bewerbung geschrieben haben. Ein geschulter Personaler entlarvt Sie somit sofort, wenn nicht Sie der Verfasser waren. Gezielte Fragen nach Stationen in Ihrem Lebenslauf oder Äußerungen in Ihrem Bewerbungsschreiben beantworten Sie kurz und knackig. Bitte keine langen Geschichten, Erklärungen oder Entschuldigungen.

Auch der Personaler darf Sie nicht alles fragen. Erkundigungen nach der politischen Einstellung, Religionszugehörigkeit, sexueller Ausrichtung, Familienplanung oder Schwangerschaft sind rechtlich nicht erlaubt. Sollten Ihnen dennoch diese Fragen gestellt werden, können Sie höflich darauf hinweisen, dass es sich um Fragen handelt, die Sie nicht beantworten müssen.

No-Go Nr.2: Sie haben weder Wissen über das Unternehmen, noch über die Art der Stelle 

Bitte informieren Sie sich im Vorfeld ausgiebig über das Unternehmen und über die ausgeschriebene Stelle, auf welche Sie sich beworben haben. Dies wird natürlich von jedem Personaler oder Arbeitgeber vorausgesetzt. In der Stellenbeschreibung sind ohnehin die Anforderungen des Jobs aufgelistet, deswegen sollten Sie über den Arbeitsumfang bestens Bescheid wissen. Machen Sie sich vor dem Bewerbungsgespräch ausführlich über die Firma schlau. Sammeln Sie sämtliche Informationen am besten über das Internet, somit hinterlassen Sie einen sehr guten Eindruck. Doch natürlich lässt sich nicht alles recherchieren, sicher bleiben Fragen unbeantwortet. Und das ist auch gut so.

Beim Bewerbungsgespräch werden Sie auf jeden Fall hören: „Haben Sie noch Fragen?“ Das ist Ihr Moment und es ist es wirklich sinnvoll, wenn Sie sich im Vorfeld genügend informiert haben. Dies zeigt Ihr Interesse an dem Unternehmen und an der Stelle. Wer keine Fragen hat, der hat natürlich auch kein Interesse!

No-Go Nr.3: Negative Äußerungen über die letzte Arbeitsstelle

Frustration und Unzufriedenheit über den letzten Arbeitgeber interessiert den neuen Arbeitgeber nun wirklich nicht. Negative Äußerungen über den letzten Arbeitgeber kommen extrem schlecht an, denn dies löst logischerweise sofort Bedenken aus: Was werden Sie über das Unternehmen erzählen, sollte etwas nicht nach ihrer Vorstellung klappen?

Fragen nach Ihrer letzten Stelle beantworten Sie bitte korrekt, emotionsfrei und respektvoll dem letzten Arbeitgeber gegenüber. Es mag ja sein, dass Ihr letzter Chef wirklich „unfair“ war, aber behalten Sie dies bitte diszipliniert für sich.

No-Go Nr.4: Unwahrheiten Ihrem Gegenüber

Verständlicherweise sind in Ihrer schriftlichen Bewerbung meist nur Ihre Stärken erläutert. „Wie sieht es denn mit Ihren Schwächen aus?“ Unvorteilhafterweise wird bei dieser Frage häufig geflunkert. Doch jeder hat Schwächen. Ob es sich um exzessiven Zigarettenkonsum oder das extreme Kaufen neuer Schuhe handelt. Die einen sehen dies als Schwäche, andere bewundern es neidvoll. Solange aber die Schwäche nicht die Arbeitsleistung beeinträchtigt, wird diese nicht negativ behaftet werden. Jedoch wenn es sich zum Beispiel um einen Raucher handelt, welcher in einem Nichtraucherbüro arbeiten soll, wird es etwas schwierig. Kein Arbeitgeber wird begeistert sein, wenn der neue Angestellte in regelmäßigen Zeitabständen aus dem Raum verschwindet, um zu rauchen. Seien Sie einfach ehrlich und stellen Sie klar, worauf es Ihnen ankommt. Möglichkeiten und kreative Lösungen gibt es immer.

No-Go Nr.5: Keine Gehaltsvorstellung und kein Argument warum gerade Sie der Richtige für die Stelle sind

In jedem Bewerbungsgespräch gibt es zwei, von der Allgemeinheit, gefürchtete Fragen. Was ist Ihre Gehaltsvorstellung?, und: Warum sollen wir gerade Sie einstellen? Bitte recherchieren Sie im Vorfeld, mit welchem Jahresgehalt Sie in der angestrebten Stelle rechnen können. Faktoren dafür sind Ausbildung, Vorkenntnisse und die Jahre der Berufspraxis. Nehmen Sie ein gesundes und realistisches Mittelmaß, mit dem Sie zufrieden sind und nennen Sie bei dieser Frage das angestrebte Brutto-Jahresgehalt. Fackeln Sie nicht lange herum, sondern seien Sie auch hier bestimmt in Ihrer Antwort.

Argumentationen für die Frage: Warum sollen wir gerade Sie nehmen?, können Sie im Vorfeld ebenso konstruktiv erarbeiten. Aber zählen Sie bitte keine Leistungen und Kenntnisse auf, die bereits im Lebenslauf und in der Bewerbung stehen. Beschreiben Sie kurz und knackig Ihre persönliche Kompetenzen. Ehrlichkeit mit einem Schuss Kreativität ist hierbei Ihr entscheidender Vorteil.

Sie sind Facharbeiter und suchen nach einem Arbeitgeber, welcher ihnen ein besseres Gehalt oder vielleicht weitere Vorteile bringt, wenden Sie sich einfach und direkt an uns. Unsere geschulten Personalvermittler managen Sie zu ihrer neuen Stelle.

Wird geladen...

Die Gelegenheit – Verfügbare Fachkräfte per Newsletter

Verpassen Sie nicht unseren regelmäßigen Newsletter mit den aktuell verfügbaren Fachkräften. Nennen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse, die Stadt, in der Sie suchen, und Ihre Branche.

Tragen Sie sich kostenlos ein, wir senden Ihnen eine Bestätigungsmail und schon erhalten Sie unsere Verfügbarkeitsmail, kostenfrei und unverbindlich.